Anti-Atom-Berlin


Verseuchtes Wasser von dem Supergau Fukushima Daiichi darf nicht ins Meer abgeleitet werden!

Das Netzwerk Yosomono, bestehend aus Gruppen von Japanern und einzelnen
Japanern im Ausland (hauptsächlich in sogenannten "westlichen" Ländern),
wozu Sayonara Nukes Berlin auch gehört, hat ein neues Projekt
gestartet, um gegen das Vorhaben von Tepco und der jap. Regierung zu
protestieren, radioaktiv verseuchtes Wasser aus dem Fukushima Daiichi
"verdünnt" ins Meer abzuleiten. So sind bisher folgende Videobotschaften entstanden:

Video Message von Alex Rosen (Kinderarzt in Berlin (IPPNW)

 

Das letzte Hochwasser hat gezeigt, dass angesichts der Klimakrise ein Umdenken in der Siedlungspolitik entlang von Flüssen notwendig ist.

In diesem kurzen Video werden die möglichen Folgen der geplanten Aufschüttung für das Atommüll-Lager unmittelbar am Weserbogen bei Würgassen und die Gefahren welche sich daraus ergeben dargestellt.

Der mangelhafte Hochwasserschutz ist seit jeher Teil unserer Kritik. Aktuell entfacht das Thema zurecht eine politische Debatte, die eine detailliertere Darlegung erfordert. (BI-Atomfreies 3-Ländereck)

映画『Fukushima 50』(フクシマフィフティ)特別番組

Am 11. März 2011 um 14:46 Uhr ereignete sich das große Ostjapan-Erdbeben. Am 11. März 2011 um 14:46 Uhr ereignete sich das Große Ostjapanische Erdbeben, und ein gewaltiger Tsunami traf das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi. Die schockierenden ersten sieben Minuten des Films, die zum Verlust aller Macht führen, werden unzensiert ausgestrahlt.

Die lokalen Fukushima-Arbeiter, die in der Anlage blieben, um bei den Aufräumarbeiten nach dem Unfall zu helfen, wurden von den internationalen Medien als "Fukushima Fifty" bezeichnet. Was war da wirklich los? Was ist die Wahrheit? Was sind ihre innersten Gedanken, als sie gezwungen sind, eine schwierige Entscheidung inmitten der nahenden Krise der Zerstörung von Ostjapan zu treffen? Ein Blockbuster-Film mit einer großartigen Besetzung und Crew und einem der größten Maßstäbe im japanischen Kino.

Koichi Sato Ken Watanabe

(Übersetzung von japanisch zu deutsch, über DeepL-Übersetzer)

 

Der Vortrag geht folgenden Fragen nach: Was ist im März 2011 in Fukushima passiert? Welche Mengen und Arten von Radioaktivität wurden freigesetzt? Wie verteilte sich die Radioaktivität auf Land und Meer? Wie beeinträchtigt die Radioaktivität die Umwelt und die nicht-menschliche Biota? (insbes. Folgen für Tiere und Pflanzen) Wie beeinträchtigt die Radioaktivität die menschliche Gesundheit? Welche psychosozialen Folgen sind zu bemerken? Welche Lehren sind aus der Katastrophe zu ziehen?

Dr. med. Alexander Rosen ist Co-Vorsitzender der deutschen Sektion der Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs / Ärzte in sozialer Verantwortung, IPPNW e.V.

Die erstaunliche Kehrtwende der Bundesregierung | Monitor | Das Erste | ARD

Seit Jahren bestimmen die belgischen Atomreaktoren Tihange 2 und Doel 3 aufgrund zahlreicher Sicherheitsprobleme die Schlagzeilen. Die Bundesregierung forderte ihre Abschaltung. Doch jetzt sieht sie in den beiden Reaktoren plötzlich kein besonderes Sicherheitsrisiko mehr – und bezieht sich dabei auf ein Gutachten, das eine solche Aussage gar nicht hergibt. Internationales Gremium von Atomexperten kritisiert Neubewertung der Bundesregierung bei belgischen Risiko-Reaktoren  (ARD Text)

Autor/-in: Jan Schmitt, Achim Pollmeier


© 2010 - 2021 Anti-Atom-Berlin