Anti-Atom-Berlin


10.03.18: Fukushima-Demo: Die nukleare Kette brechen

Fotos von: Uwe Hiksch

Unter dem Motto „die nukleare Kette brechen“ stand dieses Jahr die Fukushima-Demonstration, zu der ein breites Bündnis aus Umweltverbänden und Anti-Atom-Organisationen eingeladen hatte.

  • Menschenkette gegen Atomwaffen – 2017
  • Büchel ist überall!
  • Quelle: DFG-VK
  • Foto: Ralf Schlesener
  • Foto: Bernd Sauer-Diete
  • Foto: Ralf Schlesener
  • Foto: Bodo
  • Foto: Bernd Sauer-Diete
  • Foto: Ralf Schlesener
  • Foto: Ralf Schlesener
  • Foto: Ralf Schlesener
  • Foto: Bernd Sauer-Diete
  • Foto: Ralf Schlesener
  • Foto: Ralf Schlesener
  • Foto: Ralf Schlesener
  • Foto: Ralf Schlesener
  • Foto: Ralf Schlesener
  • Foto: Ralf Schlesener

Ein paar Bilder von der Menschenkette gegen Atomwaffen, vielen Dank an die Fotografen Ralf Schlesener, Bernd Sauer-Diete und Bodo

Kanzleramt

Atommüll in der Asse trocken halten! - Der Betreiber von der Asse II darf unsere Kritik nicht länger ignorieren! - Eine geplante Verfüllung kann den Atommüll fluten! Am 02. Mai 2017 unterstützten wir den Protest des Asse II-Koordinationskreises, damit endlich auf die wissenschaftlich formulierte Kritik an der Verfüllung des Stollens eingegangen und im Genehmigungsverfahren dokumentiert wird. Der Betreiber muss eine detaillierte Planung für die Rückholung des Atommülls vorlegen!

Alle Arbeiten im Bergwerk sind in ihren Auswirkungen auf die Rückholung abzuwägen und zu dokumentieren.

2015 kulturelle widerstandsparty@publixviewing.deWährend der jährlich stattfindenden "Kulturellen Landpartie" im Wendland veranstalteten Gruppen des wendländischen Widerstands die "Kulturelle Widerstandsparty" an den Atomanlagen in Gorleben. Rund 8000 Besucher/-innen informierten sich und feierten ein fröhliches Fest gegen die Nutzung des ungeeigneten Salzstocks als Atommüll-Endlager. Dabei kam es auch zu einer harmlosen Besetzung des äußeren Teils des Bergwerkgeländes.

schacht konrad stoppen foto michaela mueggeMichaela Mügge / PubliXviewinGRund 1000 Menschen haben am 26.03.2015 in Salzgitter gegen ein nukleares Endlager im Schacht Konrad demonstriert. An dem Protest beteiligten sich neben Anti-Atom-Initiativen auch die IG Metall, Landwirte sowie Vertreter aller Parteien. Im Anschluss an die Kundgebung fand eine Podiumsdiskussion statt

 
Ankuendigung Stimmen aus Tschernobyl

Theateraufführung "Stimmen aus Tschernobyl" nach dem Buch von Swetlana Alexijewitsch "Tschernobyl - eine Chronik der Zukunft" im ehemaligen Frauengefängnis in Berlin- Lichterfelde.

In den folgenden Rezensionen kommt zum Ausdruck, wie das Unfassbare, die Trauer, das Grauen und das ohnmächtige Ausgeliefert- und Gefangensein in der Tschernobyl-Welt in seiner künstlerischen Aufbereitung dem Zuschauer unter die Haut geht und die Herzen berührt.

(Quelle: WDR, von Claudia Heissenberg)

Feature

Radio Feature: Codewort "Sonnenbrand" - Was passiert nach dem Supergau

Theoretisch ist ein Ausfall der Sicherheitssysteme in Kernkraftwerken einmal in 25.000 Betriebsjahren zu erwarten. Doch Fukushima hat gezeigt, dass der Ernstfall jederzeit, überall und ohne Vorwarnung eintreten kann.

grohndeAkut

Am Tag X, dem Tag des „Größten Anzunehmenden Unfalls“ in einem Atomkraftwerk, warnen Sirenen die Bevölkerung mit einer Minute Dauerton. Das bedeutet Kernschmelze und große Freisetzung von radioaktiven Stoffen. (...)

Artikel: http://www.wdr5.de

(Quelle: nirgendwo.info)

Protest und Repression

img-30-11Andreas Conradt / PubliXviewinGRund 16 000 Teilnehmer nehmen Ende November an der bundesweiten so genannten Energiewende-Demonstration in Berlin teil. Aufgerufen hatte dazu ein Bündnis aus Umweltschutzorganisationen und Bürgerinitiativen. Im Anschluss an die Kundgebung wurde von den Teilnehmern das Kanzleramt umrundet. Während der Kundgebung kam es durch Polizeikräfte zu brutalen Übergriffen gegen  KletteraktivistInnen die Transparente an einer Säule befestigt hatten. 

PubliXviewinG: http://www.publixviewing.de/...


© 2010 - 2018 Anti-Atom-Berlin