Anti-Atom-Berlin


Der aktuelle Atomausstieg ist ein Atomaufschub! Die Argumente, die heute für die Atomkraft gebracht werden: Stromlücke - Netzstabilität - unzureichend vorhandene Erneuerbaren Energien werden in 10 Jahren, wenn die übrigen Reaktoren vom Netz gehen sollen, wieder Konjunktur haben. Dann wird es heißen: woher soll denn so plötzlich der Strom herkommen, den die letzten 9 Reaktoren ins Netz geben? Die Regierung glaubt, dass nicht sofort ausgestiegen werden kann. Dies gilt heute und wird in 10 Jahren gelten, ein ernst gemeinter Ausstieg kann vor diesem Hintergrund nur schrittweise erfolgen. Damit die Erneuerbaren fortlaufend und progressiv ausgebaut werden und so Stück für Stück die Kernkraft ersetzen. Der Regierungsentwurf sieht aber den plötzlichen Ausstieg in 2021/2022 vor. Dieser Ausstiegsentwurf erfüllt nicht unsere Forderung nach einem schnellstmöglichen und dezentralen Umbau der Energieversorgung. Es handelt sich lediglich um einen Atomaufschub!

Wir haben bereits die Erfahrung gemacht, dass beschlossene Vereinbarungen verändert werden können, wenn unsere Wachsamkeit und unser Protest nachlässt. Deshalb müssen wir deutlich machen, dass wir mit diesem Entwurf nicht einverstanden sind und das wir solange Widerstand leisten werden, bis alle Reaktoren endgültig stillgelegt sind.

Zusammen mit Campact! rufen wir zu einer Protestaktionen am Montag den 6.Juni auf. An diesem Tag soll das Bundeskabinett den Ausstiegsentwurf beschließen, anschließen beraten die Fraktionen von SPD und Grüne über den Entwurf. Bei allen drei Treffen werden wir protestieren, um deutlich zu machen, dass die Bevölkerung diese Pläne nicht mitträgt.

Komm zu einer oder allen drei Aktionen. Genau Infos unter:

http://www.campact.de/atom2/sn13/uebergabeaktion


© 2010 - 2021 Anti-Atom-Berlin