Anti-Atom-Berlin



Info-Veranstaltung

Tschernobyl-Jahrestag

Donnerstag, 26. April 2018, 19:00 - 21:00

Politik konkret: Das Nuklearprogramm Russlands

Am 26. April 1986, ereignete sich im Atomkraftwerk Tschernobyl eine der größten Atomkatastrophen in der Geschichte der Atomenergie. Der Block 4 im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl wurde zerstört. Mehr als 330 000 Menschen wurden aus dem unmittelbaren Umkreis des havarierten Reaktors evakuiert.

Aus dieser Atomkatastrophe haben die Verantwortlichen der Sowjetunion und des heutigen Russlands wenig gelernt. Sie setzen weiterhin auf den Ausbau der Atomenergie und haben ein umfangreiches Nuklearprogramm aufgelegt.

"Klimaschutz ohne Verdrängung" – Gemeinsam mit den Mieterinitiativen für eine solidarische Stadt ohne Verdrängung. #Mietenwahnsinn #solidarischeStadt

Wir machen mit bei der berlinweiten Demonstration: Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn. Am 14. April 2018, ab 14 Uhr ab Potsdamer Platz.

energiewende hauptbahnhof

Gelten Grundrechte in der dritten Dimension? – Prozess gegen Kletteraktivistin

Prozesstermin: 01.03.2018 – 10:30 Uhr Saal 3/729, Turmstrasse 91, Landgericht Berlin

Die Polizei griff bei der großen Energiewendedemo in Berlin im November 2013 DemonstrantInnen an. Sie wollte Robin Wood Aktivist*innen daran hindern, Antikohle- und Antiatombanner an einem Mast aufzuhängen. Zahlreiche Menschen protestierten gegen den Angriff der Polizei auf die Demonstration und unterstützten die Aktivist*nnen, die ihren Banner schließlich aufhängen konnten. Mehrere Menschen wurden durch den Angriff der Polizei verletzt. Ob die Strafanzeigen der Polizei gegen die DemonstrantInnen der Rechtfertigung ihrer Gewalt dienen sollen? Das ist anzunehmen. Fest steht, dass die Repression gegen die Demonstrant*innen weiter geht.

Gelber Tod auf Schienen… Urantransporte stoppen!

atomtransporte

Aufruf der bundesweiten Vernetzung gegen Urantransporte

Uns reicht es schon lange, doch ein Ausstieg ist nicht in Sicht und die Atomindustrie fährt fort, die Erde zu verseuchen. Uran wird abgebaut, umgewandelt, angereichert, in Brennelemente gepresst, zu Atomkraftwerken transportiert und in hochradioaktiven Müll verwandelt. Täglich fährt die tödliche Fracht um die Welt, um Atomanlagen mit dem nötigen Brennstoff zu versorgen. Die Transporte sind Lebensader und zugleich Achillesferse der Atomindustrie. Diese Transporte müssen wir angreifen, um die Atomindustrie in die Knie zu zwingen. (Textquelle: _urantransport.de)

Streckenaktionstag am Sa. 24. Februar 2018

Kazaguruma Demo

Sa 10. März 2018

Ab 13.00 Uhr
Treffpunkt: Brandenburer Tor-Pariser Platz, Berlin

kazaguruma
  • Aufkunft Performance von Kazuma Glen Motomura, Mad World Dance
  • Abschuluss Performance von Sympathetic Cardiogram Daichi Matsusaki & Fumihiro Ono

Die Nukleare Kette brechen!

Menschenkette

Menschenkette von der nordkoreanischen Botschaft zur Botschaft der USA

Samstag, 18. November 2017 in Berlin, Treffpunkt Brandenburger Tor, 11 Uhr

(Quelle: bi-luechow-dannenberg)

Lingen und Gronau

500 Menschen in Lingen fordern: „Uranfabriken in Lingen und Gronau schließen! Brennstoff-Exporte verbieten! Atomkraftwerke abschalten!“

Atomzentrum Lingen schliessen 2017Foto: http://weltweit.nirgendwo.info

Mit einer internationalen Demonstration am Atomstandort Lingen haben knapp trotz Regens 500 Menschen am heutigen Samstag, 9. September, ein deutliches Zeichen für einen umfassenden und sofortigen Atomausstiegs gesetzt. Die Demonstration stand unter dem Motto: „Uranfabriken in Lingen und Gronau schließen! Brennstoff-Exporte verbieten! Atomkraftwerke abschalten!“ (...)

» Internationale Demonstration am Atomstandort Lingen

Banner Demo Lingen 900x900 2017 min

9. September 2017, 13:00 Uhr Bahnhof Lingen

Wir möchten Euch aufrufen, am 9. September 2017 mit uns gemeinsam in Lingen/Ems auf die Straße zu gehen! Lasst uns zwei Wochen vor der Bundestagswahl ein weiteres deutliches Zeichen setzen, indem wir sichtbar und hörbar diese Forderungen stellen:

  • Exportgenehmigungen von Kernbrennstoffen an die gefährlichen Pannen-Reaktoren in Belgien und Frankreich mit sofortiger Wirkung zurücknehmen!
  • Brennelemente-Herstellung in Lingen und Urananreicherung in Gronau sofort beenden!
  • Die AKW Lingen, Grohnde, Fessenheim, Tihange, Doel und alle anderen AKW abschalten! Für einen weltweiten Atomausstieg!
  • Sonne & Wind, statt Fracking, Kohle & Atom! Energiewende jetzt!

Castor-Prozess vor dem Landgericht Stralsund

CASTOR-Prozess gegen zwei Atomkraftgegner wird am 20.Juli um 10 Uhr vor dem Landgericht Stralsund fortgesetzt.

Wer stört muß weg!

4. Prozesstag am 13. Juli endete mit Eklat und Befangenheitsantrag

Der Berufungsprozess gegen zwei Atomkraftgegner, denen vorgeworfen wird, 2011 den CASTOR-Transport zum Zwischenendlager Lubmin in Buchenhorst gestoppt zu haben, wurde letzten Do. vor dem LG Stralsund fortgesetzt. Dabei bestätigte sich der Eindruck aus dem vorigen Prozesstag, das Gericht habe sich festgelegt und wolle verurteilen.

Als das Gericht selbst die Forderung der Verteidigung, es möge sich an die StPO halten, schreiend als „Störung“ bezeichnete, war das Maß voll. Die Verteidigung reichte Befangenheitsanträge ein. Eine Entscheidung darüber steht aus.

Terminhinweis:anti atom camp zelt

Internationales Anti-Atom-Sommercamp 2017 in Doebeln, BRD, 17.-23. Juli 2017

Event Link:
Anti-nuclear summer camp

Aktion

Wir treffen uns Do., den 01.06.2017
um 17.00 Uhr

Vor der Botschaft der Republik Ungarn (Unter den Linden 76, 10117 Berlin)

In Ungarn gibt es derzeit nur einen einzigen AKW-Standort in Paks. Das AKW Paks liegt etwa 100 Kilometer südlich von Budapest. In Paks laufen vier Uraltreaktoren vom Typ WWER 440/213, die zwischen 1982 und 1987 in Betrieb gegangen sind. Damals waren Laufzeiten von 30 Jahren für die Reaktoren geplant, die heute schon weit überschritten sind. Für die Blöcke 1 und 2 wurden die Laufzeiten durch die ungarische Regierung bereits um weitere 20 Jahre verlängert, für die Blöcke 3 und 4 läuft das Verfahren für eine Verlängerung der Laufzeit noch.

Mit Pauken und Trompeten gegen die Atomlobby! ATOMFORUM ENDLICH ABSCHALTEN!

Mit Pauken und TrompetenFoto: Uwe Hiksch

Am 16. und 17. Mai 2017 veranstalten das Deutsche Atomforum und die Kerntechnische Gesellschaft ihre „48. Jahrestagung Kerntechnik" im „Estrel Convention Center Berlin“. Dort werden die wichtigsten Lobbyisten der Atomindustrie über neue Atomkraftwerksgenerationen und die Möglichkeiten für den weltweiten Ausbau der unverantwortlichen Atomnutzung reden.

Dabei erhalten sie über staatliche Forschungsprogramme Milliarden von Euro Subventionen, Steuern werden abgeschafft und über die Europäische Union sowie den EURATOM-Vertrag versuchen sie, den Bau von neuen Atomreaktoren massiv voranzutreiben.

Wir stellen uns diesen Plänen entgegen. „Mit Pauken und Trompeten“ fordern wir: Atomforum endlich abschalten! Wir wollen in Berlin kein Forum für den Ausbau von Atomanlagen.

no more nuclear

Am Freitag, 28.04.2017 berät der Deutsche Bundestag über drei Anträge die ein Ende der unverantwortlichen Atompolitik in Deutschland fordern. Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat die Anträge „Grenzregionen vor Atomrisiken schützen – Export von Brennelementen stoppen“ und „Tschernobyl und Fukushima mahnen – Atomausstieg konsequent umsetzen“ vorgelegt. Die Fraktion DIE LINKE hat den Antrag „Ausfuhr von Uran-Brennstoffen für den Betrieb störanfälliger Atomkraftwerke im Ausland stoppen“ zur Abstimmung im Bundestag eingebracht. Wir fordern die Mitglieder des Deutschen Bundestages auf, diesen Anträgen zuzustimmen.

klimaTag

„Am Sonntag, 23. April 2017 von 12.00 bis 19.00 Uhr ist es soweit!

„Der Berliner Klimatag lädt in lockerer Atmosphäre zum Informieren, Entdecken und Erleben ein.

Für den dritten Berliner Klimatag haben wir uns das legendären RAW Gelände im Herzen Friedrichshain-Kreuzbergs ausgesucht. Genauer die Urban Spree Galerie mit einem lichtdurchfluteten Ausstellungssaal, Workshopraum, Kinosaal und dem wunderschönen Gartenbereich zum Essen, Trinken und Entspannen.

40 Jahre Gorleben

Themenmonat - 40 Jahre Protestkultur im Wendland

bei den NaturFreunden
Paretzer Str. 7

gorleben leben
 


© 2010 - 2018 Anti-Atom-Berlin