Anti-Atom-Berlin



Aufruf zur Kazaguruma-DEMO anlässlich des 9. Jahrestages

Aufruf zur Kazaguruma-DEMO anlässlich des 9. Jahrestages des 3-fachen AKW-GAU's von FUKUSHIMA

6ter fukushima jahrestag 2017 foto uwe hikschFoto Uwe Hiksch – 6. Jahrestag der Atomkatastrophe in Fukushima (flickr)

Sa. 7. März 2020
um 12 Uhr
Treffpunkt: Brandenburger Tor, Berlin

Fukushima ist noch lange keine Geschichte!

Am 11. März 2020 jährt sich die Atomkatastrophe von Fukushima zum 9. Mal. Im Sommer 2020 werden die Olympischen Spiele in Tokio stattfinden, einige Wettkämpfe sogar in Fukushima, obwohl die Lage dort alles andere als „unter Kontrolle“ ist: Die havarierten Reaktoren geben noch heute radioaktive Materialien in die Atmosphäre ab, täglich hoch verseuchtes Wasser, mehrere hunderttausend Menschen wurden ihrer Heimat und ihrer Lebensgrundlage beraubt, viele leiden unter den Folgen. Die japanische Regierung will die Olympischen Spiele als willkommene Gelegenheit missbrauchen, um der Welt zu zeigen, dass der Atomunfall Geschichte ist. Sie wollen den Super-GAU, seine Auswirkungen und Folgen verharmlosen und Normalität vorspielen. Anstatt den Opfern zu helfen und sie zu unterstützen, zwingt die japanische Regierung sogar die Geflüchteten ins verseuchte Gebiet zurückzukehren: sie hat den Strahlengrenzwert einfach um das 20-fache erhöht. Wir sagen entschieden Nein zu dieser Politik!

Atomkraft rettet nicht das Klima!

  • Zu schmutzig: Alle Reaktoren produzieren gefährliche Strahlung und Atommüll für die Ewigkeit.
  • Zu gefährlich: Katastrophen wie in Fukushima und Tschernobyl sind unvermeidbar. Atomtechnologie dient immer auch der Entwicklung neuer Atomwaffen.
  • Zu teuer: Atomkraft ist die teuerste Art Treibhausgasemissionen zu verringern.
  • Zu wenig zielführend: Die nukleare Brennstoffkette ist nicht so CO2-arm wie behauptet.
  • Zu unflexibel: AKWs sind nicht so schnell und intelligent steuerbar wie erneuerbare Energien.
  • Zu langsam: Der Klimawandel wartet nicht, bis eventuell neue Generationen von AKWs gebaut werden könnten.

2010 11 04T151705Z 01 CHA106 RTRMDNP 3 GERMANY

CASTOR-Alarm 2020? Hat sich da nicht wer im Jahrzehnt vergriffen? Für viele ist der Atomausstieg beschlossene Sache. Doch sechs Reaktoren laufen noch und durch das Abwürgen der Energiewende werden Sachzwänge geschaffen, ihren Weiterbetrieb über die vorgesehen Stilllegungsdaten hinaus zu erzwingen.

Geplante CASTOR-Transporte aus Sellafield und La Hague:

  • Sellafield – Biblis 2020 im ersten Halbjahr
  • La Hague – Philippsburg 2020 / 2021
  • Sellafield – Isar 2023 / 2024
  • Sellafield – Brokdorf 2023 / 2024

2. Februar 2020 - Aktionstag  auch in Berlin

Am Sonntag, den 02. Februar findet einen Aktionstag zu dem anstehenden CASTOR-Transport nach Biblis statt.
Viele Menschen und Gruppen werden bundesweit mit Aktionen gegen den CASTOR-Transport und den nicht vorhandenen Atomausstieg protestieren.
Mehr Dazu steht auf:  http://castor-stoppen.de/aktion

14.00-17.00 Uhr  – Berlin

Seitdem Trump 2018 das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt hatte, war der seit Jahrzehnten bestehende Konflikt zwischen den USA und dem Iran wieder aufgeflammt. Mit dem Mord an dem iranischen General Soleimani drohte dieser Konflikt zwischen den beiden Staaten endgültig zu eskalieren – beide Seiten drohten einander unverhohlen mit Angriffen. „Ein Krieg zwischen beiden Staaten hätte abertausende Tote zur Folge, wäre eine ökologische Katastrophe und würde die ganze Region weiter ins Chaos stürzen, befürchten die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) und die anderen Veranstalter* der Kundgebung.

Wir fordern alle Seiten, insbesondere die USA zu Deeskalation, Diplomatie und zur Einhaltung des Völkerrechts auf! Sowohl verbal als auch militärisch muss abgerüstet werden. Von der Bundesregierung fordern wir diplomatischen Einsatz zur Vermittlung zwischen den Konfliktparteien und – im Falle eines Krieges – eine Verweigerung der Unterstützung für einen US-Militäreinsatz.  https://peacewithiran.dfg-vk.de

#NeustartKlima – laut, wütend und unbequem, Klimagerechtigkeit jetzt

neustart save the date

Die Bundesregierung hat dem 1,5°- Ziel eine Absage erteilt. Das akzeptieren wir nicht! 

Während Millionen Menschen auf der Straße gestreikt haben, hat sie am 20. September ein lächerliches Klimapaket vorgelegt, das uns noch tiefer in die Klimakrise führt. Mit business as usual und viel Pillepalle sind diese Maßnahmen nur eine weitere Folge in der Reihe des klimapolitischen Versagens der GroKo.

Unter Anderem sind in 199 Städten für den 29. November Aktionen geplant – Schließ dich einer an oder organisiere eine eigene!

In Berlin, 12 Uhr Brandenburger Tor

 

Schienenspaziergang & Errichtung eines Gedenksteins

sebastien2Sébastien Briat

Am 7.11. jährt sich zum 15. Mal der Tod des damals 22-jährigen Aktivisten und Freundes Sébastien. Zu diesem Anlass möchten wir zusammen kommen, einmal inne halten, um seiner zu gedenken und uns an unseren Widerstand zu erinnern.

Donnerstag, 7. November 2019, ab 18h, Dannenberg Ostbahnhof

In Gedenken an Sébastien.
BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg & Bure-Solidaritäts-Kommitee

Nähere Informationen: hier

Atom und Kohle die rote Karte zeigen!

Flyer Demo Lingen 245x350

!DEMO! 26.10.19 !DEMO!

12 Uhr Bahnhof Lingen

Klima- und Anti-Atombewegung kämpfen zusammen!

RWE brüstet sich als AKW-Betreiber im Zuge der Klimadebatte zunehmend damit, dass Atomstrom CO2-frei sei. Das ist eine glatte Lüge! Rechnet man alle Faktoren zur Atomstromerzeugung ein – vom Uranabbau über die Urankonversion und Urananreicherung, Transporte über den gesamten Globus, bis zur zeitlich endlosen und ungelösten Atommülllagerung – hat das AKW Lingen den Klimawandel mit vielen Mio. Tonnen CO2-Emissionen mit vorangetrieben! Zudem verstopft das AKW im ständigen Volllast-Betrieb die Netze für erneuerbare Energien – so blockiert Lingen die Energiewende – typisch RWE!

Raus aus Atom und Kohle – Erneuerbare jetzt!

Sagenhafte 1,4 Millionen Menschen gingen am 20. September in Deutschland auf die Straßen um von der Regierung wirksamen Klimaschutz einzufordern. Doch das von der Bundesregierung beschlossene Maßnahmenpaket reicht vorne und hinten nicht zur Einhaltung der Pariser Klimaziele aus. (...)

Textquelle: umweltinstitut.org

[update, 05.04.20] Rund 360.000 hatten unterschrieben.

Klimastreik Instastory

Weltweit streiken Kinder und Jugendliche seit Monaten jeden Freitag für ihre Zukunft. Jetzt sind alle Menschen gefordert: Als breites zivilgesellschaftliches Bündnis rufen wir gemeinsam auf, mit #FridaysForFuture auf die Straße zu gehen – alle zusammen für das Klima!

Die Schüler*innen haben mit ihren Protesten gezeigt, dass sie die Politik unter Zugzwang setzen können. Am 20. September entscheidet die Bundesregierung über die nächsten Schritte in der Klimapolitik. Wenn wir alle zusammenstehen, treiben wir die Regierung zum notwendigen Handeln.

Macht mit: Kommt am 20. September zur Demonstration bei Euch vor Ort!

#Klimastreik am 20. September bei Dir vor Ort!

#Klimastreik, #AlleFürsKlima

Eine Woche lang wird das das We4Future im Berliner Regierungsviertel vor dem Kanzleramt ein Camp organisieren. Auf dem Camp werden in unterschiedlichen Formaten, z.B. gemeinsame Plenen, Arbeitskreisen oder Info- und Aufgaben-Tafeln, die Camp-Organisation und Camp-Inhalte transparent gemacht und können durch jede*n Teilnehmer*in ergänzt und verändert werden. Mit viel Kunst und Kreativität zeigen wir der Öffentlichkeit: Das Entwickeln von Lösungen der Klimakrise hat Vorrang und formulieren damit eine Einladung an alle, es uns gleich zu tun.

Alle Menschen jeden Alters sind herzlich dazu eingeladen, sich einzubringen!

Rote Linie

8. Dez 2018
12:00 Uhr - 13.30 Uhr
Heizkraftwerk Moabit, Föhrer Brücke, 13353 Berlin, Deutschland

Aktion-Info:
PowerShift

rteLinie

Auf zur Klima-Doppel-Demo

Samstag, 1. Dezember – zeitgleich in Berlin und Köln

KlimaDemo Bild

Samstag, 10. November 2018

In Europa droht ein neues atomares Wettrüsten: US-Präsident Donald Trump will den INF-Vertrag mit Russland zur Kontrolle von Mittelstreckenraketen kündigen. Das gefährdet massiv die Sicherheit der Menschen in Deutschland und Europa! Durch die kurze Vorwarnzeit bei diesen Atomraketen kann es besonders leicht passieren, dass es zu einem Fehlalarm kommt und Atomwaffen eingesetzt werden. (...)

Aktionsseite: www.icanw.de

Ort: Berlin
Adresse: Pariser Platz
Samstag, 10. November
Beginn: 10:30 Uhr, Ende: 12:00 Uhr

banner inf Vertrag

Programm des 7. Internationalen Uranium Film Festivals in Berlin vom 9. - 14. Oktober 2018 im Zeiss-Großplanetarium sowie im Kino in der Kulturbrauerei in Prenzlauer Berg.  Sieben Filmemacher kommen aus den USA, Japan und Großbritannien nach Berlin: Justin Clifton, Brittany Prater, Tony West, Mikel Iriarte, Lise Autogena, Takuya Moriyama und Ramsay Cameron.

zeiss_planetarieum

Seit 2011 ist das Internationale Uranium Film Festival das weltweit wichtigste und größte Filmevent, das sich dem Thema Radioaktivitaet und der gesamten atomaren Brennstoffkette gewidmet hat: Vom Uranbergbau bis zum Atommüll; von der Atombombe bis zum atomaren Unfall; von Hiroshima bis Fukushima; von der Nuklearmedizin bis zur Bestrahlung von Lebensmitteln. Radioaktivität ist unsichtbar, hat keinen Geschmack, keine Farbe, keinen Geruch. Das Medium Film ist das beste Mittel, um diese unsichtbare Gefahr sichtbar zu machen. Und ein Filmfest ist das beste Mittel, um diese Filme zu einem breiten Publikum zu verhelfen. 

Demo: Samstag, 6. Oktober

Um 12 Uhr am Bahnhof Buir, Hambacher Wald

Aufruf:

wald retten kohle stoppen

Motorsägen heulen. Uralte Bäume fallen. Gigantische Bagger folgen, die der Erde die darunter liegende Braunkohle entreißen. Zurück bleibt eine Mondlandschaft. Das plant der Energiekonzern RWE für diesen Herbst: Den Hambacher Wald bei Köln, einen der artenreichsten Wälder dieses Landes zu zerstören. Damit er noch Jahrzehnte seine Kraftwerke mit Deutschlands Klimakiller Nummer Eins füttern kann: der Braunkohle.

Die Planungen von RWE sind völlig inakzeptabel. Sie zerstören eine ökologisch wertvolle Landschaft – und heizen den Klimawandel weiter an. Dabei haben der Hitzesommer, Dürren und Starkregen gerade gezeigt: Nur wenn wir jetzt schnell handeln, lässt sich eine weltweite Klimakatastrophe noch aufhalten. Und das heißt in Deutschland zuallererst: die dreckigsten Kohlemeiler jetzt abschalten und bis 2030 schrittweise aus der Verbrennung der Kohle aussteigen. Und die Erneuerbaren Energien konsequent weiter ausbauen.

Exportstopp für Brennelemente nach Tihange!

Forderungen: Stoppen Sie die Versorgung des belgischen AKWs Tihange mit deutschen Brennelementen. Verhindern Sie nachhaltig den Transport der Brennelemente quer durch Deutschland und deren Export nach Tihange. Stoppen Sie damit die deutsche Unterstützung für den Weiterbetrieb des "Bröckelreaktors" in Tihange.

Am Montag, den 3. September, werden wir* in Berlin unsere Petition im Rahmen einer öffentlichkeitswirksamen Aktion an das Bundesumweltministerium übergeben. *Wir freuen uns, dabei auf Eure Unterstützung vor Ort. Gemeinsam wollen wir unsere Forderung unterstreichen: Lieferstopp für Brennelemente nach Belgien!

* https://weact.campact.de/petitions/...


© 2010 - 2020 Anti-Atom-Berlin