Anti-Atom-Berlin


Aus den Pressetext von .ausgestrahlt:

Wenn die Bundesregierung nichts unternimmt, werden die Stromkonzerne am Ende fein raus sein, weil die Kosten für AKW-Abriss und Atommüll-Lagerung von der Allgemeinheit getragen werden müssen.

banner

Was in den bisher geheimen Regierungs-Gutachten über die Atom-Rückstellungen steht, kann jetzt jede/r im „Spiegel" nachlesen:

„Beide Gutachten sind fertig, aber noch unter Verschluss. Denn der Inhalt ist so brisant, dass er die Konzerne in Erklärungsnot bringen könnte, wenn die Papiere veröffentlicht werden. Sie kommen zu ähnlichen Ergebnissen: Die Rückstellungen sind nicht sicher, sie reichen auch nicht aus für die Kosten, die Rückbau und Endlagerung des radioaktiven Abfalls verursachen." Und weiter: „Ihr Fazit: ‚Die Kosten, die im Wege der Entsorgung und Stilllegung anfallen würden, müsste dann der Bund tragen."

Und weil das nicht in Ordnung ist, forciert .ausgestrahlt jetzt vielfältige Aktionen gegen die Pläne einer Atom-„Bad Bank“, gegen die Aufspaltungspläne von Eon und für eine wirkliche Verantwortung der Stromkonzerne.

Was .ausgestrahlt plant:

  • Unsere Eon-Fake-Werbung auf Postkarten, Flyern und Plakaten braucht eine weitere Neuauflage, weil sie enorm nachgefragt wird.
  • Jetzt ist auch der erste unserer beiden Eon-Spots fertig, die wir im Internet und in möglichst vielen Kinos verbreiten wollen.
  • Mit einer Ostereier-Aktion machen wir am 30. März vor der Eon-Zentrale in Düsseldorf auf die skandalösen Konzern-Pläne aufmerksam.
  • Zusammen mit dem Umweltinstitut München sammeln wir weiter Unterschriften. Schon fast 90.000 Menschen sagen: „Wir zahlen nicht für Euren Müll".
  • Anfang Mai spreche ich (Jochen Stay) zuerst auf der „Jahrestagung Kerntechnik", dem großen Kongress der Atomlobby, und schließlich auf der Eon-Aktionärsversammlung. Ich habe also Gelegenheit, die Kritik dort öffentlichkeitswirksam zu äußern, wo die tatsächlich Verantwortlichen sitzen.

Schau Dir unseren neuen Eon-Kinospot an – und spende hier online:

https://www.ausgestrahlt.de/spenden


© 2010 - 2021 Anti-Atom-Berlin