Anti-Atom-Berlin


Stop Atomtransporte!

Im Jahr 2014 beschloss die finnische Regierung den Neubau eines 6. Atomkraftwerks in der Kommune Pyhäjoki auf der Halbinsel Hanhikivi am Ufer des bottnischen Meerbusens.
Errichtet und betrieben wird die Anlage von der Firma Fennovoima, die zwei Besitzer hat: Finnish Voimaosakeyhtiö SF (66%) und RAOS Voima, eine finnische Tochtergesellschaft von Rosatom (34%). Die finnische Fennovoima wird die Betreiberin und Lizenzhalterin sein und ist verantwortlich für das Kraftwerk. Rosatom wird den Reaktor bereitstellen. Es handelt sich um einen Druckwasserreaktor AES-2006 (WWER-1200) mit 1200 MW. Fennovoima wurde 2007 von finnischen stromintensiven Unternehmen und Kommunen gegründet . Die Besitzer werden Strom zum Selbstkostenpreis im Verhältnis zu ihren Besitzanteilen erhalten. Laut .ausgestrahlt handelt es sich hierbei um verdeckte Dividenden, für die keine Steuern gezahlt werden müssen. „Unternehmensgewinne, die in die Stromproduktion investiert werden, sind steuerfrei. „Mankala“ heißt dieses Modell und „Mankala spielt eine zentrale Rolle bei unseren Investitionsentscheidungen“, betont TVO-Vizedirektor Risto Siilos.“ - Übersichtsgrafik - Atomkraft in Finnland (.ausgestrahlt)

GegnerInnen des geplanten Atomkraftwerks aus Finnland und mehreren anderen Ländern haben sich in Widerstandsgruppen in der Kommune Pyhäjoki niedergelassen, es gibt mehrere Camps. Am 26.4. 2016, dem 30. Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl, gelang es AtomkraftgegnerInnen mit einer gewaltfreien Blockade die Arbeiten auf der Baustelle des Fennovoima-Rosatom- Baukomplexes zu stoppen. Diese Aktion fand während der Reclaim the Cape action-week vom 22.4. -1.5. 2016 statt. Hier versammelten sich Kritikerund GegnerInnen des Atomprojekts aus Finnland und vielen Ländern der Erde. - (Ziviler Ungehorsam - Aktion zum Tschernobyl - Gedenktag)  - Am 28. und 29.4. 2016 räumte die Polzei mit massiven Einsätzen zwei Camps. Die Atomkraftgegnerinnen bitten uns um Solidarität.

 

 

 


© 2010 - 2020 Anti-Atom-Berlin