Anti-Atom-Berlin

Feed-Einträge

aaa 260-261

Nr. 260-261
Castor 2.0 
17
80 Seiten Oktober 2016
Preis: 6,00 EUR

anti atom aktuell

Notiz

Presseberichte für euch zusammengestellt...

Die Ukraine kauft neue Uran-Brennelemente

(Quelle: ukraine-nachrichten)

Ukraine

ukraine grafik Bildquelle: .ausgestrahltDie ehemalige Sowjetrepublik betreibt derzeit vier Atomanlagen zur Energieerzeugung. Die Kraftwerke in Chmelnyzkyi, Riwne, Saporischschja und Süd-Ukraine haben zwei bis sechs Reaktoren.

Die Ukraine hat Uran-Brennelemente im Wert von 367 Millionen US-Dollar gekauft. Laut offiziellen Angaben aus Kiew wurden in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres für die Lieferungen der Brennstäbe 266,72 Millionen US-Dollar an Russland und 100,59 Millionen US-Dollar an Schweden gezahlt. Im Vorjahr hat das Land Uran-Brennelemente im Wert von 643,57 Millionen US-Dollar eingekauft. 2015 gingen 610,89 Millionen US-Dollar an Russland und 32,69 Millionen US-Dollar an Schweden.

Artikel: Ukraine kauft neue Uran-Brennelemente

Weitere Infos:

Tschechien - Grenznahes Atommülllager möglich

(Quelle: ORF)

Tschechien

temelin karteDie tschechische Regierung denkt an ein Atommülllager in Grenznähe zu Oberösterreich bei den AKW-Standorten Temelin und Dukovany. Die anderen sieben Standorte werden wegen Proteste immer unwahrscheinlicher.

Rund 100 Tonnen Atommüll fallen pro Jahr in Tschechien an, und seit Jahren ist man auf der Suche nach einem geeigneten Ort für die Endlagerung. Sieben Standorte, die geologisch am besten für die Lagerung des radioaktiven Mülls geeignet wären, waren im Gespräch, sind aber aufgrund massiver Bürgerproteste offenbar nicht durchsetzbar.

Jetzt scheint es vom bestmöglich geeigneten Standort hin zum am besten durchsetzbaren Standort zu gehen. Und das macht die Angelegenheit nochmal problematischer und gefährlicher. (Landesrat Rudi Anschober, Grüne)

ORF Artikel: Grenznahes Atommülllager möglich

Militärischer Hintergrund von Hinkley Point

(Quelle: heise, Ralf Streck)

Hinkley Point

Eine Studie der Universität Sussex zeigt auf, dass hinter dem extrem teuren Atomkraft-Neubau militärische Anforderungen stehen

u boot symbolbild

(Foto: LA(Phot) Will Haigh/MOD/OGL)

Setzt man sich mit dem extrem teuren Neubau der beiden neuen Atommeiler im britischen Hinkley Point auseinander, dann wird schnell klar, dass es eine massive Vermischung von verschiedensten Interessen gibt, die dafür sorgen, dass ein Projekt umgesetzt werden soll, das zweifellos "wirtschaftlicher Wahnsinn" ist und Verbraucher und Steuerzahler sehr teuer zu stehen kommen wird.

Weiterlesen: Militärischer Hintergrund von Hinkley Point

China: Baubeginn für schwimmendes Kernkraftwerk

(Quelle: nuklearforum)

Vielzweck-Offshore-Reaktormodul

CGN hat mit Chinas grösstem Schiffsbauer eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung eines schwimmenden Kernkraftwerks unterzeichnet.

 Die CGN und die China Shipbuilding Industry Corporation (CSIC) haben vereinbart, gemeinsam die Entwicklung von Offshore-Reaktormodulen voranzutreiben, die in Küstennähe eingesetzt werden sollen. (...)

Artikel: CGN arbeitet mit Schiffbauer zusammen

Tihange und Doel wieder ans Netz

(Quelle: WDR)

Tihange und Doel

Im AKW Tihange bei Lüttich soll Reaktor 3 am Samstag (22.10.2016) wieder ans Netz gehen. Auch Reaktor 1 in Doel bei Antwerpen soll in der Nacht zum Samstag wieder hochfahren.

Beide Reaktoren waren wegen Revisions- und Unterhaltsarbeiten abgeschaltet worden. (...)

Info WDR: Tihange und Doel wieder ans Netz

Tihange-Klagen: Ausdruck der direkten Betroffenheit

(Quelle: Aachener Nachrichten, Michael Grobusch)

Tihange-Klagen

Der Kreis der Klagenden gegen den belgischen Atomreaktors Tihange 2 soll noch einmal erweitert werden.

Zu den mittlerweile 80 Kommunen, die gemeinsam mit der Städteregion den juristischen Weg eingeschlagen haben, sollen sich auch die Vorsitzenden der fünf im Städteregionstag vertretenen Fraktionen gesellen (...)

„Die uns beratenden Rechtsanwälte haben uns darauf hingewiesen, dass es sinnvoll und förderlich sei, wenn auch natürliche Personen der Klage beitreten, um die persönliche Betroffenheit zu untermauern“ (so Helmut Etschenberg)

Artikel: Tihange-Klagen: Ein Ausdruck der direkten Betroffenheit

Anti-Atom-Camp „Tento hiroba“ in Tokyo geräumt

(Quelle: Jan Becker)

Tokyo

bildschirmfoto 2016 09 06 um 091702.png 300x205 q85 crop subsampling 2 upscaleFoto: iwj.co.jp - Vor der Räumung: Protestcamp am 6.8.2016Auf einem kleinen Eckplatz direkt vor dem Ministerium für Ökonomie, Handel und Industrie (METI) in Tokyo standen fast fünf Jahre lang drei Zelte, geschmückt mit bunten Bannern und Plakaten, auf denen Japans Ausstieg aus der Atomkraft gefordert wurde. In einer Nacht- und Nebelaktion ist das Protestlager nun zwangsgeräumt worden.

Die Belagerung des Platzes vor dem mit der Atomwirtschaft besonders eng verbundenen METI hatte am 11. September 2011 begonnen. An jenem Tag waren seit Beginn der Katastrophe von Fukushima genau sechs Monate vergangen. Deshalb fanden verschiedene Protestaktionen in Tokyo, aber auch in anderen Teilen des Landes statt: Eine Menschenkette kreiste das METI ein, im Subzentrum Shinjuku demonstrierten 20.000 Menschen unter dem Motto „Schluss mit den AKW“. Vor dem METI traten vier junge Leute unter der Losung „Nachdenken über die Zukunft“ in einen Hungerstreik.

TeilnehmerInnen der Menschenkette beschlossen, nach der Aktion nicht einfach wieder auseinanderzulaufen, da es eines „realen Raumes bedürfe, um der Anti-AKW-Bewegung zu mehr Kontinuität zu verhelfen“. Noch am selben Abend wurde dann auf besagtem Eckplatz ein erstes Zelt errichtet, in Nachbarschaft zu den vier Hungerstreikenden. (...)

.ausgestrahlt-Blog: Anti-Atom-Camp „Tento hiroba“ in Tokyo geräumt

Anti-Atom-Protest in China Erneut erfolgreich

(Quelle: Felix Lee,taz)

China

Vielleicht ist es die Angst vor einem Flächenbrand, die die chinesische Führung dazu veranlasst hat, erneut ein nukleares Großprojekt auf Eis zu legen. Die Bewohner der Stadt Lianyungang in der ostchinesischen Provinz Jiangsu waren nur an einem Wochenende auf der Straße, um gegen eine geplante Wiederaufarbeitungsanlage für Atommüll zu demonstrieren. (...)

Artikel: Anti-Atom-Protest in China Erneut erfolgreich

#Atommüll in #Frankreich: #Endlager #Bure

Gegner wollen Baugebiet zurückerobern

(Quelle: Deutschlandfunk, Suzanne Krause)

Atomendlager in Bure

140 Jahre lang soll im französischen Bure Atommüll gelagert werden.

schild bureAnwohner gehen schon seit Jahren gegen das geplante Atommüllendlager in Bure auf die Barrikaden. (AFP / Damien Meyer) Dafür will die staatliche Agentur für Atommüllverwaltung dort ab 2020 ein Endlager bauen. Gegner des Vorhabens hatten das betreffende Waldstück besetzt, bis es von der Polizei geräumt wurde. Nun wollen sie den Wald mit einer Großaktion zurückerobern.

Artikel: Gegner wollen Baugebiet zurückerobern

#Atommüll  #Endlager


© 2010 - 2017 Anti-Atom-Berlin